Skip to main content

You are here

Frau auf Couch

Scheidenflora

Alle Infos zum natürlichen Scheidenmilieu

Deine Vagina ist mit einer dicken Schleimhaut ausgekleidet, die dicht mit natürlichen Bakterien besiedelt ist – der Scheidenflora. Diese Bakterien sind sehr nützlich, denn sie erhalten das natürliche Gleichgewicht in der Scheide aufrecht und schützen dich vor ungesunden Bakterien und Pilzen.

Natürlicher pH-Wert der Scheide

Damit die Scheide gesund bleibt, braucht sie ein saures Milieu, dessen pH-Wert unter 4,5 liegt. Dieses Milieu ist für aggressive Bakterien und Pilze kein gutes Umfeld, da sie sich so nicht ausbreiten bzw. vermehren können. Im Scheidensekret befinden sich riesige Mengen an Bakterien. Ein großer Teil davon sind Milchsäurebakterien. Diese Lactobacillen setzen Zucker, der aus der Vagina stammt, in Milchsäure (Laktat) um und erreichen dadurch einen niedrigen (d.h. sauren) pH-Wert in der Scheide. Zum Vergleich: Der pH-Wert der Haut liegt bei 5,5.

Was passiert, wenn die Scheidenflora aus dem Gleichgewicht gerät?

Neben den gesunden Bakterien existieren natürlich weiterhin ungesunde Bakterien und Pilze in der Vaginalflora. Solange die Scheidenflora intakt ist, ist das auch kein Problem. Durch bestimmte Faktoren kann das Gleichgewicht der Vaginalflora jedoch gestört werden. Gründe dafür können sein:

Eine übertriebene Intimhygiene

Lieber auf Scheidenspülungen und seifenhaltige Duschgels verzichten! Für die tägliche Intimhygiene reichen klares Wasser oder eine seifenfreie Intimwaschlotion, die dem pH-Wert der Scheidenflora entspricht. Wie du dich im Intimbereich richtig pflegst, erfährst du unter Intimpflege.

Weitere Faktoren

Auch Antibiotika, ein geschwächtes Immunsystem, zu viel Stress oder hormonelle Verhütungsmittel können eine Störung des Gleichgewichts verursachen. So können sich zum Beispiel Hefepilze bilden und es kann zu einer Infektion mit einem unangenehm juckenden Scheidenpilz kommen.

Generell gilt: Wenn sich die Farbe oder der Geruch deines natürlichen Vaginalausflusses (siehe Ausfluss) verändert, solltest du deinen Frauenarzt aufsuchen.